Eignungstest vor Anschaffung einer Katze

Wer sich die Anschaffung einer Katze überlegt, sollte sich die folgenden Fragen genau durchlesen, für sich gut überlegen und ehrlich beantworten.

Manche Punkte scheinen vielleicht übertrieben, dennoch können sie genau so vorkommen. Ich bin der Meinung, man sollte vorher über alle Eventualitäten informiert sein, um entscheiden zu können, ob man damit auch umgehen kann. Nicht wenige Katzen landen im Tierheim, weil die Besitzer keine Lust mehr auf Katzenhaare haben, wieviele Tiere in der Urlaubszeit einfach ausgesetzt werden, ist auch bekannt, und nicht wenige Katzen werden eingeschläfert, weil die Besitzer nicht bereit sind, bei Krankheit oder Unfall hohe Behandlungskosten zu tragen. Wenn man sich vorher darüber im Klaren ist und sich dennoch bewusst für eine Katze entscheidet, könnte viel Tierleid verhindert werden.

  • Bin ich bereit, die nächsten 20 Jahre für die Katze da zu sein mit allem, was dazu gehört?
  • Ist in meiner Wohnung (bei Mietwohnungen) Katzenhaltung erlaubt?
  • Stehe ich auch noch zu meiner Katze, wenn sie alt und krank ist, wenn allenfalls regelmäßige Tierarztkosten auf mich zukommen, wenn sie vielleicht sichtbare Verletzungen davongetragen hat und nicht mehr "niedlich" ist?
  • Bin ich bereit, mir täglich Zeit für die Katze zu nehmen, mich mit ihr zu beschäftigen, auch während der Woche nach einem langen Arbeitstag?
  • Bin ich bereit, ALLE entstehenden Kosten zu tragen, d.h. nicht nur Futter und Katzenstreu, sondern auch Impfkosten und allfällige Tierarztkosten bei Krankheit?
  • Ist jemand im Haushalt allergisch?
  • Ist mir bewusst, dass Katzen die einzigen Haustiere sind, die sich vom Menschen nicht haben domestizieren lassen? Kann ich damit leben, wenn sich meine Katze nicht erziehen lässt?
  • Kann ich damit leben, meine Wohnung uneingeschränkt mit der Katze zu teilen und dass sie auch Plätze in Beschlag nimmt, die eigentlich verboten wären?
  • Bin ich bereit, auch auf die Katze Rücksicht zu nehmen, d.h. z.B. auf laute Musik, Parties oder Duftöle zu verzichten, die Wohnung katzengerecht einzurichten (Kratzbaum, Kippfensterschutz, katzensicherer Weihnachtsbaum...), oder mich von giftigen Pflanzen zu trennen?
  • Kann ich mit Katzenhaaren leben? Jede Katze haart, und das nicht nur in der Zeit des Fellwechsels. Katzenhaare sind überall. Kann ich damit leben, Katzenhaare auf dem Sofa, im Bett, in Küchenbereichen und auf frisch angezogener Kleidung zu haben? Ärgere ich mich bei schwarzen Katzenhaaren auf weißem T-Shirt oder bei weißen Katzenhaaren auf schwarzem Teppich, wenn die Wäsche schon mit Katzenhaaren aus der Maschine kommt oder wenn plötzlich ein Katzenhaar im Essen auftaucht, obwohl gar keine Katze in der Nähe ist?
  • Habe ich einen Notfallplan, wenn es sich nicht vermeiden lässt, die Katze mal länger alleine zu lassen (Urlaub, Krankenhausaufenthalt)? Habe ich jemanden, der sich dann um die Katze kümmert?
  • Habe ich Verständnis dafür, wenn die Katze aus irgendeinem Grund (Umzug, neue Person im Haushalt, weiteres Haustier, neue Möbel...) verstört reagiert, schlimmstenfalls mit Unsauberkeit?
  • Macht mir das Reinigen der Katzentoilette oder auch das Entfernen von Erbrochenem nichts aus?
  • Kann ich es verschmerzen, wenn sich die Katze schlimmstenfalls auf den besten Teppich, die Bettdecke oder die Couch erbricht und möglicherweise ein Fleck zurückbleibt?
  • Bin ich bereit, die Katze artgerecht zu ernähren, auch wenn ich selber kein Fleisch esse? Macht mir der teilweise intensive Geruch des Futters nichts aus?
  • Kann ich mit Kratzspuren leben, z.B. am Sessel, an der Tapete, an der Eckbank?
  • Bin ich ein Morgenmuffel und verzeihe ich es der Katze, wenn sie mich frühmorgens weckt?
  • Bin ich ein Ordnungsfanatiker oder kann ich damit leben, wenn überall verstreutes Katzenspielzeug herumliegt?
  • Bin ich bereit, bei der Urlaubsplanung Rücksicht auf die Katze zu nehmen?
  • Ist mir bewusst, dass bei einem Umzug nur Wohnungen in Frage kommen, in denen Katzenhaltung erlaubt ist?
  • Entscheiden sich wirklich ALLE Personen im Haushalt für die Katze? Nicht jeder muss Katzen lieben, aber es sollte sichergestellt sein, dass die Katze von jedem im Haushalt mit Respekt behandelt wird.

Wenn man eine oder mehrere Fragen mit nein beantwortet hat, sollte man wirklich tief in sich gehen und die Anschaffung lieber mehrmals überdenken. Es ist weder der Katze noch dem Besitzer geholfen, wenn hier Reibereien entstehen.

 

Und noch ein paar ganz spezielle Fragen für das Leben mit Freigängerkatzen:

Kann ich damit leben, wenn

  • die Katze mit dreckigen Pfoten eine Spur durch die ganze Wohnung zieht?
  • die Katze mit dreckigen Pfoten auf die Küchenarbeitsplatte oder Essbereiche springt oder ihre Pfotenabdrücke auch auf der frischen Bettwäsche hinterlässt?
  • sich die Katze mit regennassem Fell auf die Ledercouch legt?
  • die Katze Mäuse, Vögel und andere Tiere erbeutet? Habe ich Angst vor Mäusen?
  • die Katze ihre Beute mit nachhause bringt und sie bestenfalls auf dem Fußabstreifer ablegt, schlechtestenfalls (bei Katzenklappe) in der Wohnung frisst und dabei Blutspuren oder Überreste hinterlässt?
  • die Katze durch die Katzenklappe noch lebende Beutetiere (Mäuse, Vögel, Frösche, Blindschleichen...) mitbringt und in der Wohnung frei lässt, die ich möglicherweise selber einfangen muss?
  • ich Zecken aus dem Fell der Katze entfernen muss?
  • die Katze Flöhe hat und sich diese bei Entdeckung schon in der Wohnung angesiedelt haben können?
  • die Katze auch mal verletzt nachhause kommt?
  • durch die Katze, die neu ist im Revier, auch mal andere Katzen / Streuner / potente Kater angelockt werden, die ihr Revier mit übelriechenden Markierungen rund ums Haus verteidigen?
  • die Katze mal längere Zeit (schlimmstenfalls tagelang) nicht nachhause kommt?
  • ich ständig mit der Angst leben muss, dass die Katze jederzeit überfahren werden kann bzw. wenn die Katze tatsächlich überfahren wird?

Ich bin generell immer für Freigang, wenn es die äußeren Bedingungen erlauben, aber man sollte sich bewusst sein, dass die wenigsten Katzen, die schon einmal Freigang genossen haben, wieder an reine Wohnungshaltung gewöhnt werden können. Der Drang nach draußen wird immer da sein, und die Katze würde kein glückliches Leben mehr führen. Deshalb sollte sehr gut überlegt werden, ob man seiner Katze Freigang gewähren möchte, denn das ist nichts, was man schnell mal ausprobieren kann. Wenn Freigang, dann für immer.


"Katzenliebhaber sind in dem Sinne anders, dass sie keine eingerosteten Typen sind. Wie sollten sie auch, mit einer Katze, die ihr Leben bestimmt."
Dr. Louis J. Camut

Neueste
Blog - Einträge

 
14.06.2011, 09:55 Uhr
Spam und Werbung auf dieser Seite

Nachdem es sich hier nicht um eine kommerzielle Website handelt, bin ich immer wieder verblüfft,...

[mehr]

17.12.2010, 19:11 Uhr
In eigener Sache

Wie schon im vorigen Beitrag erwähnt, bekomme ich regelmäßig sehr viele Mails über das...

[mehr]

17.12.2010, 18:35 Uhr
Mal wieder ein Lebenszeichen

Lange ist es her seit meinen letzten laufenden Einträgen oder Blog-Posts. Zuallererst: Meinen...

[mehr]

07.06.2009, 13:33 Uhr
Schon wieder verletzt

Es ist wohl nicht Whiskys Jahr. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag schreckte ich mal aus dem...

[mehr]

07.06.2009, 13:26 Uhr
Diego ist tatsächlich kastriert!!!

Ich habe ja fast nicht mehr daran geglaubt, aber heute ist nach fas 3-wöchiger Abwesenheit, weshalb...

[mehr]

zum Archiv ->

Noch Fragen?