Futter- und Wassernäpfe

Eine Katze benötigt einen oder mehrere Futternäpfe, die leicht zu reinigen sind, nicht kippen können und möglichst rutschfest sind. Keramik, Porzellan oder Edelstahl bietet sich an, von Kunststoff wird aus hygienischen Gründen abgeraten. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass sich Edelstahlnäpfe im Winter bei trockener Luft gerne elektrostatisch aufladen und die Katze (deren Fell ebenfalls gerne elektrostatisch aufgeladen ist) dann schon mal eine gewischt bekommt. Auch kam mir vor, dass Edelstahlnäpfe bei der Entfernung eingetrockneter Futterreste mit der rauen Seite des Schwammes etwas metallisch rochen. Ich selber bin inzwischen nach einigen Jahren mit Edelstahlnäpfen zu Keramiknäpfen übergegangen. Näpfe sollten täglich mit heißem Wasser gereinigt werden. Wird Spülmittel verwendet, muss auf jeden Fall sehr gründlich nachgespült werden.

Von kombinierten Näpfen, wie sie im Nagerbereich häufig verwendet werden, würde ich komplett abraten, egal ob sie für zwei verschiedene Trockenfuttersorten oder für Futter und Wasser verwendet werden. Wenn ein Teil ausgewaschen werden soll, muss immer auch der zweite Teil geleert werden. Es gibt allerdings solche Edelstahlnäpfe, bei denen zwar zwei Näpfe in derselben Halterung stehen, aber jeder Napf einzeln entnommen werden kann.

Wassernäpfe kann man nie genug haben. Je mehr Näpfe in der Wohnung verteilt sind, desto mehr wird die Katze zum Trinken animiert. Es kann auch ruhig ausprobiert werden, aus welcher Art von Napf das Wasser bevorzugt wird. Whisky bevorzugt z.B. einen großen und hohen Blumenübertopf, aus dem er im Stehen trinken kann und sich nicht hinunterbeugen muss. Bailey trinkt lieber aus einer niedrigen Blumenschale, im Winter auch gerne mal aus einem Trinkbrunnen. Grundsätzlich gilt: Wassernäpfe sollten nicht direkt am Futterplatz stehen. Auch in der Natur kommen Futter und Wasser selten an der selben Stelle vor. Außerdem ist Wasser geruchlos - am Futterplatz neben stark riechendem Futter wird es daher uninteressant. Wassernäpfe sollten mindestens 2 Meter vom Futterplatz entfernt sein.

Gerade bei kastrierten Katern ist die Wasseraufnahme sehr wichtig, da sie häufig zur Bildung von Struvitsteinen neigen. Oftmals ist das Wasser für die Katzen interessanter, wenn es in Bewegung ist. Dafür bietet sich ein Trinkbrunnen an. Wunderschöne Katzen-Trinkbrunnen, die im Gegensatz zu vielen Zimmerbrunnen sehr leicht zu reinigen sind, findet man bei der Keramikwerkstatt im Hof - die Hersteller sind selber Katzenliebhaber und deshalb auch bemüht, auf Sonderwünsche einzugehen. Für das kleinere Budget bieten sie auch sogenannte "Fehlerchenbrunnen" an, die nur kleine, oft kaum sichtbare Fehler in der Glasur haben. Ich habe selber einen Katzentrinkbrunnen von der Keramikwerkstatt, wie man auf dem Foto unten sehen kann, und kann sie nur wärmstens weiterempfehlen.

Bailey am Trinkbrunnen


Du kannst dir einen Hund halten; aber es ist die Katze, die sich Menschen hält, weil sie ihr nützliche Haustiere sind.
George Mikes

Neueste
Blog - Einträge

 
14.06.2011, 09:55 Uhr
Spam und Werbung auf dieser Seite

Nachdem es sich hier nicht um eine kommerzielle Website handelt, bin ich immer wieder verblüfft,...

[mehr]

17.12.2010, 19:11 Uhr
In eigener Sache

Wie schon im vorigen Beitrag erwähnt, bekomme ich regelmäßig sehr viele Mails über das...

[mehr]

17.12.2010, 18:35 Uhr
Mal wieder ein Lebenszeichen

Lange ist es her seit meinen letzten laufenden Einträgen oder Blog-Posts. Zuallererst: Meinen...

[mehr]

07.06.2009, 13:33 Uhr
Schon wieder verletzt

Es ist wohl nicht Whiskys Jahr. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag schreckte ich mal aus dem...

[mehr]

07.06.2009, 13:26 Uhr
Diego ist tatsächlich kastriert!!!

Ich habe ja fast nicht mehr daran geglaubt, aber heute ist nach fas 3-wöchiger Abwesenheit, weshalb...

[mehr]

zum Archiv ->

Noch Fragen?